Spendenbrief

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich berichte über Sara und Emil. Sara ist 6 Jahre alt und hat FASD. Sara war schon im Bauch ihrer Mutter betrunken. Ihr kleines Gehirn wurde unwiderruflich geschädigt. Emil ist 2 Jahre alt. Er hat in seinen ersten 3 Monaten gehungert. Aufgrund eines Virusinfektes kam er vom Kindernotdienst in ein Krankenhaus. Durch menschliches Versagen musste Emil notoperiertund transplantiert werden.
Emil und Sara haben, wie so viele traumatisierte Kinder, ein liebevolles neues Zuhause in einer Pflegefamilie gefunden.
Liebe allein reicht bei unseren durch Drogen- und Alkohol missbrauchten, durch Gewalt misshandelten Kindern nicht aus.
Wir Pflege- und Adoptiveltern sind Mama und Papa, aber auch Therapeut, Seelsorger und Krankenpfleger.
Eine große Verantwortung. Das stemmt man nicht allein! Deshalb haben wir uns in einem Verein zusammengeschlossen, um uns gegenseitig zu stärken und uns Mut zu machen.
Traditionell organisieren wir auch in diesem Jahr ein Bildungswochenende in Schirgiswalde, welches wir mit unseren Pflege- und Adoptivfamilien zusammen verbringen. Unsere Kinder sollen sehen, dass sie ein Teil einer großen Familie sind, die sich gegenseitig bestärkt. Sie sollen erkennen, dass sie nicht anders sind.
Sie sind mit ihren Rucksäcken, die sie tragen, liebens- und beschützenswert.
Wir bekommen dafür keine Unterstützung. Daher bitte ich Sie, unser Vorhaben mit einer Spende zu unterstützen.
Vielen Dank!
Liane Kühn
Pflegemutter von Sara und Emil und Vorstandsvorsitzende Landesverband der Pflege- und Adoptivfamilien Sachsen e.V.


Spendenkonto:
Volksbank Erzgebirge e.G: IBAN: DE55 8709 6214 0031 020204 BIC: GENODEF1CH1